«To me, photography is the simultaneous recognition, in a fraction of a second, of the significance of an event.»
Henri Cartier-Bresson

Von Hans Stofer aus London

Wenn Surrealität zur Realität wird

Für den Bruchteil einer Sekunde unterwegs mit Hans Stofer in South Kensington, London.

Am 10. Mai 2011, ungefähr um 9 Uhr 30 morgens, stand die Zeit in South Kensington, London, für einen Moment still.

Was wir sehen:

Ein etwas verschmutzter, parkierter weisser Kastenwagen mit lila Aufschrift ‘flora-tec’, der das Blickfeld brutal beherrscht;

eine mit einer Schnur befestigte Puppe baumelt wie an einem Galgen am Abschleppbügel des Kastenwagens, direkt unter dem gelben, englischen Nummernschild;

auf der linken Seite erkennen wir einen mit Steinplatten belegten Gehsteig - so wie man sie überall in London vorfindet;

der Strassenrand ist mit zwei parallelverlaufenden gelben Streifen markiert (das Parkieren auf einer «double yellow line» ist in England verboten!);

die beiden linken Räder des Kastenwagens stehen auf den beiden gelben Streifen, das linke hintere Blinklicht ist offensichtlich in Betrieb;

im Hintergrund sehen wir zwei knallrote Londoner Busse und ein parkiertes weisses Auto, die Marke können wir nicht erkennen;

zwischen dem Bus und dem etwas verschmutzten Kastenwagen sind ein paar Motorräder parkiert;

die Morgensonne scheint und der Himmel ist klar und strahlend blau - die Atmosphäre wirkt sommerlich;

das gotisch anmutende Gebäude im Hintergrund (es ist das Natural History Museum) ist durch ein gewebeartiges Baumgeäst ohne Laub teilweise verdeckt;

die rechte Seite des Bildes wird von einem prallweissen Gebäude aus der Zeit der georgianischen Architektur mit schwarzem Gusseisenbalkongeländer eingefasst.

Was wir nicht sehen:

Menschen.

Es scheint, dass hier, ausser dem Blinklicht, das unbekümmert und rhythmisch wie der Herzschlag vor sich hinblinkt, die Zeit für einen Moment still steht.

Die amerikanische Fotografin Dorothea Lange sagte einmal: «Photography takes an instant out of time, altering life by holding it still.»

So wird eine spezifische Beobachtung im Alltag für den Bruchteil einer Sekunde zum Stilleben und ein Moment von Surrealität zur Realität.